ANTIGONE

Bitte scrollen Sie nach unten für die deutschsprachige Fassung

by Walter Hasenclever

Performance in German with subtitles in English

 

To watch the documentation of the performance 2017 – please click: ANTIGONE

ANTIGONE

Review by (BS) – published in Kölnische Rundschau:

“Appeal for Humanity

Kristóf Szabó stages Walter Hasenclevers „Antigone“ in Theatre Deep Red (Theater Tiefrot)

 End time mood in Theater Tiefrot.

The stage is a battlefield; bizarre figures wrapped in black plastic are about to hastily bury human corpses. The war is over – people celebrate King Creon jubilantly for his victory. In the back, images of the war in Iraq flicker. Bush and Hitler. “Thebes shall live!” – is the slogan. And the „Thebes Sun“ writes: “No grave for the cadaver of Polynices”. Antigones´s brother was one of the enemies. By the kings’ decree his sister is not allowed to bury him but she does it – as it is well known – anyway.

It is not “Antigone” by Sophocles that can be seen in Theater Tiefrot, but the anti-war-drama by Walter Hasenclever (1890-1940), written 1917 under the impression of World War I. In the adaptation from Kristóf Szabó it became a fascinating multi-media-performance, presenting a spectacle including dance, music, projections, figurines (Bärbel Nolden), fantastic costumes (Szabó and Emese Kasza) that offers plenty of sights worth seeing.

With his 10 performers Szabó develops a passionate appeal for Humanity. Not the luminary Antigone (grippingly portrayed by Ursula Wüsthof) is the centre of attention, but – possessed by hunger for power – the despot Creon, who celebrates his victory with a true Witches Sabbat – one of the high points of the staging. Dimitri Tellis measures the spectrum of the tyrant, who goes mad, has a nervous breakdown and wins later purification with frightening intensity.

But it is too late. Antigone is dead, like a Jesus-apotheosis she stands in a flaming red dress on a high platform, a victim in the name of all the righteous. And an alarm signal for fragile democracies.”

ANTIGONE

Deutschsprachige Fassung:

ANTIGONE von Walter Hasenclever

(Produktion 2017 | Dauer: 90 Minuten)

Im Kampf gegen die Macht des Diktators Kreon wird Antigone zur zeitlosen Symbolfigur des zivilen Ungehorsams. 

DOKUMENTATION zu sehen: hier

PRESSE: “…ein fesselndes Multi-Media-Spektakel, das mit Elementen von Tanz, Musik, Projektionen, Figurinen (Bärbel Nolden) und fantastischen Kostümen (Szabó und Emese Kasza) eine Menge Schauwerte bietet. (…) Szabó entfaltet mit seinen zehn Akteuren einen glutvollen Appell an die Menschlichkeit.”

ANTIGONE

Rezension: Kölnische Rundschau (volle Länge)

“Appell an die Menschlichkeit

Kristóf Szabó inszeniert Walter Hasenclever „Antigone“ im Theater Tiefrot

Endzeitstimmung im Tiefrot.

Die Bühne ein Schlachtfeld, bizarre Gestalten in schwarzen Plastik-Hüllen wollen menschliche Kadaver verscharren. Der Krieg ist aus; man jubelt dem Sieger König Kreon zu. Im Hintergrund flimmern Bilder von Irakkrieg. Bush und Hitler. „Theben soll leben!“ so die Parole. Und die „Theben Sun“ titelt „Kein Grab für Polyneikes Überrest!“ Antigones Bruder gehörte zu den Feinden, die Schwester darf ihn laut königlichem Dekret nicht bestatten, tut es bekanntlich aber doch.

ANTIGONE

Nicht Sophokles´ “Antigone“ ist im Tiefrot zu sehen, sondern das Anti-Kriegs-Drama von Walter Hasenclever (1890-1940), 1917 unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs geschrieben. In der Adaption von Kristóf Szabó wurde daraus ein fesselndes Multi-Media-Spektakel, das mit Elementen von Tanz, Musik, Projektionen, Figurinen (Bärbel Nolden) und fantastischen Kostümen (Szabó und Emese Kasza) eine Menge Schauwerte bietet.

ANTIGONE

Auf kleinstem Raum entfaltet Szabó mit seinen zehn Akteuren einen glutvollen Appell an die Menschlichkeit.

Im Mittelpunkt steht weniger die Lichtgestalt Antigone (ergreifend: Ursula Wüsthof) als der machttrunkene Despot Kreon, der seinen Sieg mit einem wahren Hexensabbat feiert – ein Höhepunkt der Inszenierung. Dimitri Tellis misst das Spektrum des Tyrannen bis zum Zusammenbruch im Wahnsinn und später Läuterung mit beängstigender Intensität aus. Doch es ist zu spät. Antigone ist tot, wie eine Jesus-Apotheose steht sie im flammend roten Dress auf hohem Podest, ein Opfer im Namen aller Gerechten. Und ein Warnsignal für brüchige Demokratien. (BS)

ANTIGONE

 

 

 

 

 

Advertisements