KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

Doch ohne Ewiges Leben – wozu Erkenntnis, wozu Wissenschaft?

– Mixed-Media-Inszenierung im Geiste der Romantik im Spannungsfeld der digitalen Moderne

mit Gemälden von C.D.Friedrich, Musik von F. Schubert u.a. Text von Lord Byron (1788-1824)

Media- & Projection-Video-Art Ivó Kovács

Schauspiel Julia Karl (als LUZIFER) und

Maximilian von Mühlen (als KAIN)

Tanz Kathrin Blume-Wankelmuth (als CYBORG und als ADAH)

und shibari Performer BoschiNawa (als ABEL)

Der Mensch ist sterblich. Kann der Tod besiegt werden? Geführt von Luzifer, besucht Kain das Reich des Todes und schaut dort bis in die digitale Zukunft. Dort begegnet er seiner großen Liebe, Adah, die in der Zukunft ein Cyborg ist.  

KAIN meets LUZIFER

Gott hat zwar den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen, gemeint sei aber nicht die Unsterblichkeit, lehrt Luzifer, sondern die Einsamkeit. Die Vollendung des göttlichen Masterplans ist der Cyborg, vom Menschen erschaffen, an Einsamkeit Gott gleich.

Luzifer bringt Kain bei, wie er seinen Nachfahren (der Menschheit) diese Zukunft ersparen kann: Kain darf seinen Bruder, Abel, nicht töten.

KAIN meets LUZIFER

Abel opfert Kälber und Lämmer zu Gott, der diese Opfer gern sieht. Kains Opfer sind Früchte, diese werden von Gott verschmäht. Kain hält Abel und Gott für Mörder und begehrt auf gegen das Töten und den Tod:

“Was ist dies Wohlgefallen gegen das jämmerliche Geblöck der Mütter über die zerfleischte Brut!?”

Wird Kain Abel erschlagen? – oder kann er die Geschichte der Menschheit ändern und den Mord nicht in die Welt bringen?

– Und sind wir nicht alle Kains, die entscheiden können, das Erbe von Mord und Todschlag nicht weiter zu vererben?

Text: Auszüge aus den Stücken “Kain” und “Manfred” von Lord Byron (Klassiker der englischen Romantik) – sowie Zitate aus Maxim Gorki: Nachtasyl. Neue Szenen und dramaturgische Bearbeitung von Kristóf Szabó.

KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

Videos: Durch die Projektion von graphisch gestalteten abstrakten Animationsfilmen, entstehen visuelle Landschaften.

Die Darsteller* bewegen sich wie lebendige Figuren in einem lebendigen 4-dimensionalen Gemälde.

Tanz: Die Tänzerin spielt mit den Bewegungswelten von Cyborgs.

In der Rolle ADAH tanzt sie zeitgenössisch – ADAH verliert sich im Liebesverhältnis zu Kain.

PRESSE-Stimmen

“…offenbart Visionen der Zukunft.” “…verführt die Zuschauer mit unnachahmlicher Ästhetik.” (Kölner Wochenspiegel, 2018)

KAIN meets LUZIFER

Der Kölner Grenzgänger Kristóf Szabó inszeniert Genre übergreifend und wurde für den Kölner Theater- wie für den Kölner Tanzpreis nominiert.

KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

KAIN meets LUZIFER

DAUER der Aufführung: 85 Minuten

WANN: 21, 22, 23, 24. November 2019, Beginn 20 Uhr, am Sonntag 18 Uhr

WO: (bitte Link anklicken): Orangerie Theater im Volksgarten

Volksgartenstraße 25│50677 Köln│Kartentelefon: 0221 952 27 08 Tickets 17 € ermäßigt 12 €

showreel 2019 F.A.C.E. Ensemble (Klicken Sie hier, um einen Eindruck zu bekommen):  F.A.C.E. Ensemble 2019 showreel (3 Min.) 

 

IMG_7316_709Maxi 54650

Fotos Maximilian von Mühlen (KAIN) Franz Dursun Gürel | Fotos Julia Karl (LUZIFER) Mike Kleinen

Weitere Presse-Stimmen:

“Das ist Kunst. Der Regisseur Kristóf Szabó erschafft einen visuellen Abend, der lange nachwirkt. (2019)     (rausgegangen.de)

“The production like a punch to the chest deeply touched my heart, beyond the incredibly beautiful and suggestive digital visuality (Ivó Kovács)” (aus dem Presse-Spiegel internationales TESZT-Festival Timisoara/Ro 2018)

KAIN meets LUZIFER

“…In der Adaption von Kristóf Szabó wurde daraus ein fesselndes Multi-Media-Spektakel, das mit Elementen von Tanz, Musik, Projektionen, Figurinen (Bärbel Nolden) und fantastischen Kostümen (Szabó und Emese Kasza) eine Menge Schauwerte bietet.”  (Kölnische Rundschau, 2016)

Eindrucksvoller Theater” (Kölner Stadtanzeiger 2014)

KAIN meets LUZIFER

“„…es gelingt dem Team um Szabó mit Klang, Licht, Video sowie variablen Bühnenbild-Skulpturen eindrücklich, dieser mystischen These der Einswerdung Gestalt zu verleihen. Denn die einzelnen Elemente verschmelzen zu einer künstlerischen Form, die weit mehr umspannt als die schlichte Selbstbezeichnung „Theatertanz“. Immer wieder gelingen wahrhaft magische, auf Kölner Bühnen nie gesehene Momente.“                (AKT 2012)

“Szabós Inszenierung ist bewegt und bewegend – in postmoderner Tradition verwischen die Grenzen zwischen klassischem Theater, Video, Tanz und Bild. Bildgewaltig erscheinen die 3-D Animationen (Ivó Kovács) an der hinteren Bühnenwand.” (Kölner Stadtanzeiger 2011)

IMG_9940_1800

Probenfoto Mike Kleinen

Zuschauer-Stimme:

Herand Müller-Scholtes                    (facebook-Eintrag 17.10.2018)

„Whow, was für ein ergreifend vielschichtiges und physisch mit all den visuellen Elementen spielende Gesamtkunstwerk! Mit Tönen, Stimmen und Gefühlswelten inklusiver seiner absurden Widersprüche. Richtig prima, danke Euch! Ein überwältigendes Konzept und hohe Kunst! Ein Farbspiel, auch ästhetisch eine Wucht, kraftvoll athletisch im Raum, so alle Gehirnwindungen auf geistige Achterbahn geschickt, inspirierende Wahrhaftigkeit! Aber eigentlich ohne Worte zu beschrieben! Ihr großes Wunder!!!“

KAIN meets LUZIFER

CAST

LUZIFER: Julia Karl CV

KAIN: Maximilian von Mühlen CV

CYBORG, ADAH: Kathrin Blume-Wankelmuth CV

ABEL: BoschiNawa CV

Fotos von der Aufführung (s. auf dieser Seite): MEYERORIGINALS

Probenfotos: Mike Kleinen CV

Bühnenbild: Kristóf Szabó – Maximilian von Mühlen

Kostüm: Kristóf Szabó – Maximilian von Mühlen – Julia Karl

Special Artist Shibari-Art: BoschiNawa CV

Media-Projection-Art: Ivó Kovács CV

Mixed-Media-Regie, Choreografie: Kristóf Szabó CV

IMG_0069_1800

Probenfoto: Mike Kleinen
KAIN meets LUZIFER
KAIN meets LUZIFER von Lord Byron/K. Szabó PRODUKTION K. SZABÓ/F.A.C.E. VISUAL PERFORMING ARTS Konzept, Choreografie-Regie: Kristóf Szabó Schauspiel/Tanz: LUZIFER Julia Karl, KAIN Maximilian von Mühlen ADAH & CYBORG Kathrin Blume-Wankelmuth, ABEL BoschiNawa Shibari (special artist) live: BoschiNawa Video- & Projection-Art: Ivó Kovács ORANGERIE THEATER, Köln 2019