NEW Production

kristóf szabó f.a.c.e. borders.birds foto mike kleinen img_5080_1800

Foto Mike Kleinen
please scroll down for the English version

BORDERS.BIRDS – Premiere in März 2019 in Köln, Orangerie – Theater im Volksgarten

Tanztheater & ProjectionmappingArt

Der Kölner Grenzgänger Kristóf Szabó inszeniert Genre übergreifend und wurde für den Kölner Tanz- wie für den Kölner Theaterpreis nominiert.

Clash der Gehirne

Mit BORDERS.BIRDS ist das Ensemble den biologischen Grundlagen menschlicher Existenz auf der Spur.

Territorien markieren wir überall, vom Tellerrand bis zum Staat. Der Raum, ein lebendes Gemälde, pulsiert mit.

Weiten im Gehirn: Es gibt genug Licht für die, die zu sehen verlangen, und genug Dunkelheit für die, welche eine gegenteilige Neigung haben.

In BORDERS.BIRDS bewegen sich die Tänzer Adrián Castelló und Erik Constantin rebellisch von einem Territorium ins andere, als wären sie im Gehirn unterwegs, sie stoßen die Gedanken an mit dem Schwung ihres nassen, verschwitzten Körpers.

Auch diesmal mit dabei: der Projection-Art-Künstler Ivó Kovács aus Budapest. Die abstrakt-graphischen Projektionen, die er an alle Wände und auf den Boden des Aufführungsraumes im Orangerie – Theater im Volksgarten projiziert, sind wie bewegte Gemälde, visionäre Erweiterungen des Horizonts.

Tanztheater & Projection-Art über das tierische Imponieren im Garten der Lüste in der  Großstadt, die leidenschaftliche Signatur des Menschen, seine fragwürdige Sieger-Natur und seine fragile Sehnsucht zu fliegen: Grenzüberschreitend.

Nichts bewegt uns mehr als die alltägliche Neugier unserer Sinne.

Mich auszudrücken heißt, mich mit dem Clash der Gehirne zu beschäftigen” , sagt der gebürtige Budapester Szabó. Er schaut sich um. Vögel flattern auf. “Die Biologie tickt in uns. Die Vögel schrumpfen am Himmel. “Territorien markieren wir überall, vom Tellerrand bis zum Staat. Wir machen uns selbst zwischen den Grenzlinien, die wir ziehen, zu entfremdeten Gefangenen unseres naturlichen Denkens”. Die Vögel sind nur noch Punkte. Szabó zeichnet in der Luft, als wollte er die Punkte mit einer polygonen Linie verbinden. “Die Areale des Gehirns miteinander zu verknüpfen, das wäre revolutionär. Da sähe die Welt bald ganz anders aus!

a_img_5129_2img_5159

In BORDERS.BIRDS fallen die Tänzer Adrián Castelló und Erik Constantin leidenschaftlich in die Aura des anderen ein, gravieren den fremden Körper mit dem Schwung ihrer Arme, Hände, Finger, Nägel. Ein Kampf der Körper, der mal auf dem Volleyballplatz, dann auf dem 106-ten Stock in der Bankzentrale ausgetragen wird. Schließlich werden die Spielregeln gebrochen und das Denk-Spiel Biologie entgrenzt sich selbst dank der Subversivität der Vernunft (inspiriert von Yoko Onos Performance: white chess) – die Feinde überschreiten die Grenzen ihrer Territorien und verschmelzen miteinander im grenzenlosen Weiß.

Der Raum, das lebende Gemälde, pulsiert noch intensiver mit. Melancholisch, kämpferisch, visionär, leicht zerbrechlich.

Kristóf Szabó F.A.C.E. BORDERS.BIRDS Foto Mike Kleinen IMG_5154_1800

Foto Mike Kleinen

Coming soon: BORDERS.BIRDS – Premiere in March 2019 in Cologne, Orangerie – Theater im Volksgarten

Dancetheater & ProjectionmappingArt

 

Clash of brains

The cross-border artist Kristóf Szabó from Cologne blows the categories of performing arts and has been nominated for the Dance- and the Theatre-Price of Cologne.

With BORDERS.BIRDS his ensemble K. Szabó / F.A.C.E. Visual Performing Arts explores the biologically based manifestations of human existence.

Territories we mark everywhere, from the edge of a plate to a state. The space, a painting alive, is pulsing with us.

There are widths in the brain with enough light for all those, who want to see, and enough darkness for all those, who are desirous for darkness.

In BORDERS.BIRDS the dancers Adrián Castelló and Erik Constantin move rebelliously from one territory into the other, as if they were on the move in the brain; they engrave the thoughts with the drive of their chins.

They are accompanied again by the projection-artist Ivó Kovács from Budapest. The abstract-graphic projections he projects on all 3 walls and the floor of the theatre space of the Orangerie – Theater im Volksgarten are paintings in motion, visionary extensions of the horizon.

Dancetheatre & projection-Art about impressive behavior in the big city, about the keen signature of man, his questionable demonstrations to be a winner by nature and his fragile desire for flying: crossing the borders.

PROJECTION-ART Ivó Kovács | DANCE Adrián Castelló & Erik Constantin | TEXT: Blaise Pascal, Yoko Ono | LAYOUT Klaus A. Burth | SOCIAL MEDIA: Julia Karl | PR: Mechtild Tellmann Management| AUDIO & FOTO: Mike Kleinen | CONCEPT, CHOREOGRAPHY, DIRECTED BY Kristóf Szabó

Premiere: 21. March 2019 – other days of staging: 22, 23. March 2019

The performance starts each day at: 20 h.

Orangerie – Theater im Volksgarten | Volksgartenstraße 25│50677 Cologne

Ticket reservations by phone: 0049-(0)221 952 27 08

 

 

 

 

Advertisements