PREMIEREN im September & November 2019 – please scroll down to see our repertoire

A1_MEDEA_Plakat_D_1024pxMEDEA

click here to see the Teaser

Text Euripides/K.Szabó Projection-Art Ivó Kovács MEDEA Johanna May

premiere 26. September, 2019 – Kunsthaus Rhenania, Cologne (language of the show: Deutsch)

Media-&Projection-Art/physical theatre#3

…Tragödie der Barbarei, in der man eine Mutter ihre Kinder aus Liebe zu einem Mann ermorden sieht.

Es war die Maßlosigkeit der Liebe, die mich an Medea am meisten fasziniert hat.”    P.P.Pasolini

Wir arbeiten an der Schnittstelle von Media-Art, physical theatre und Performance“. K Szabó

A1_MEDEA_Plakat_B_1024px Fast Rock n Roll: Medeas Welt kreist um Sex, Tod und Liebe. Ihre Erinnerungen sind Spiegelungen der aggressiven Vergangenheit, als Jason und sie ein wildes Paar wurden a la Bonnie und Clyde: Ihre grausame Komplizenschaft ist die monströse Geschichte von Menschenopfer, Raub und Flucht über das Meer. Schon lange leben sie im Asyl – und Jason hat die alternde lüsterne Frau satt. Ihre Naturverbundenheit macht Medea zur Barbarin in der aufgeklärt-rationalen Welt der neuen europäischen Heimat. – Jason hat in Europa die Faszination für wild zitternde Instinkte verloren. Medea, die Ausländerin, trunken vor Begehren und Stolz, erscheint Jason wie ein Krokodil, das sich in seiner Wade festgebissen hat. Nun soll das bissige Biest weg – nüchtern soll es loslassen, vernünftig sein. Mit ihrer Rache geht die Heimatlose Medea über das Äußerste hinaus. Sie tötet die gemeinsamen Kinder, um den Vater Jason zu treffen – und zu vernichten. Denn gegen Jason hat sie nur die Kinder in der Hand. Rache ist ein starkes Motiv – für die katholiche Kirche ist Medea die poetische Gestaltung einer Todsünde.

A1_MEDEA_Plakat_D3_1024px Ausgehend vom fremden Raum/Raum in der Fremde, keilen wir einen Instinkt-geladenen Gegenraum/die neue Heimat in die architektonische Konzeption der weißen kühlen gleichgültigen Halle des Kunsthaus´ Rhenania. Die Mutterschaft erhöhen wir zum Schrecken. Den Abstieg ins Totenreich begehen wir zur Wiedererlangung der Fähigkeit zu Sprechen über das Fremdsein, über den Konflikt Muttersein versus alternde lebenslustige Frau sein, die ihre Würde wiederbelebt, indem sie ihre Kinder und sich selbst tötet und anschließend – wie ein Zombie – begräbt.

digital landscapes, media- & projection-art Ivó Kovács CV

monolog, mover, performer Johanna May CV

text by Euripides/Kristóf Szabó CV

PREMIERE: 26. Sept. 2019 / 20 h

WO: Kunsthaus Rhenania | Bayenstraße 28 | 50678 Köln

WANN/Weitere Termine:                               

27, und 28, Sept. 2019 um 20 h sowie 29. Sept. 2019 um 18 h

KARTENVORBESTELLUNGEN:              

face-performingarts@hotmail.com

TICKETS:  17 € /ermäßigt 11 €   

A1_MEDEA_Plakat_C_1024px

Der Raum ist uteral

Jeder Raum ist ein Uterus – Die Melancholie der verdunkelten Fenster und Türen ist eine Reminiszenz an vorgeburtliches. Der größte Raum, das Universum, ist dabei keine Ausnahme.

Sich im fremden Raum als Fremde einrichten, heißt, neue Tote in die Erde pflanzen, sich neue Erinnerungen schaffen durch das Sterben.

Die Installation zu Medea ist keine Bühne, sie ist ein Keil-Raum im fremden Raum. Ein Zuhause gegen das Vergessen im erlittenen und ausgedehnten Tod.

Würde sie die toten Körper der Kinder dem  Ehemann, Jason, und seinen Leuten lassen, so wäre Medea integriert – doch Medea nimmt die Körper mit, sie hinterlässt keine Spur der Existenz. Sie löst sich auf, und mit ihr gehen die Bilder der Erinnerung zurück in ein unsagbares Licht, in eine unsagbare Landschaft.

K.Szabó F.AC.E. Euripides Medea Foto Mike Kleinen 4

 

„Kristóf Szabós Medienkunst befragt die Haltbarkeit des Handlungsrahmens „Bühne“. In der Kollaboration mit dem Medienschaffenden Ivó Kovács gelingen Projektionen und der gezielte Einsatz von audiovisuellen Medien, die auf Grund ihrer immanenten medienästhetischen Kriterien den immersiven Effekt der Guckkastenbühne sprengen.“

Dr. Christian A. Bauer

 

Fotos Mike Kleinen Grafik-Design Ivó Kovács

KAIN meets LUZIFER

Informationen zu KAIN finden sie hier: KAIN (Premiere im November 2019)

Mixed-Media Inszenierung mit Maximilian von Mühlen (KAIN) und Julia Karl (LUZIFER)

Text Lord Byron/Kristóf Szabó aus “Kain” und “Manfred” von Lord Byron

Media- & Projection Art Ivó Kovács

Premiere 07.November 2019 – 20 h, Orangerie Theater im Volksgarten

Volksgartenstraße 25│50677 Köln│Kartentelefon: 0221 952 27 08 Tickets 17 € ermäßigt 12 €

Mehr Informationen zu KAIN finden sie hier: KAIN (Premiere im November 2019)

Maxi 54703-BearbeitetMaxi 54587-Bearbeitet

IMG_7316_709Maxi 54650

Fotos Maximilian von Mühlen (KAIN) Franz Dursun Gürel | Fotos Julia Karl (LUZIFER) Mike Kleinen

LUZIFER: Julia Karl CV

KAIN: Maximilian von Mühlen CV

Media-Projection-Art: Ivó Kovács CV

Mixed-Media-Regie: Kristóf Szabó CV

Informationen zu KAIN finden sie hier: KAIN (Premiere im November 2019)

Repertoire:

COMING OUT – Homage to P.P.Pasolini

Die Beschreibung auf Deutsch finden Sie hier: Coming Out

(premiere 2017 | duration: 90 minutes | language: English

33693352_919305211583301_7317168037952487424_o

The coming out of  a Catholic gay man.

TRAILER – please click Coming out – trailer

DOCUMENTATION – please click Coming out – documentation

PRESS: “…a very important show for human rights” (Dieter Topp for Kulturforum Europa)

PRESS: “The production like a punch to the chest deeply touched my heart, beyond the incredibly beautiful and suggestive digital visuality (by Ivó Kovács)...” (Judit Simon for ER-Online)

for more INFORMATION about COMING OUT – please click: Coming Out

171026_drag_queen-27

Photo by Imre Kövágó-Nagy

 

Repertoire:

The Maiden of Orleans

by F. Schiller / K. Szabó

Die Beschreibung auf Deutsch finden Sie hier: DIE JUNGFRAU VON ORLEANS

HELL HOPE SHORE-MACHINE # 2

Nominated for the Theatre-Price of Cologne (best production of the year) 2018

(production 2018|duration: 170 minutes with a break|language: German with subtitles)

click here to see the video documentation of part 2 (after the break)

PRESS: “With powerful, sensual images on stage and with awesome video-installations (Ivó Kovács) Szabó establishes the proceedings.” (N. Raffelsiefen in Kölner Stadtanzeiger)

For more information please click DIE JUNGFRAU VON ORLEANS

 

 

 

 

 

This slideshow requires JavaScript.

Repertoire:

BRAINS.AVATAR

Die Beschreibung auf Deutsch finden Sie hier: GEHIRNE – BRAINS.AVATAR

HELL HOPE SHORE-MACHINE # 3

Theatre | Dance | Projection-Art 

In the main role Thomas Krutmann – nominated for his interpretation of Dr. Pameelen in GEHIRNE – BRAINS.AVATAR for the award: “best actor of the year 2018”.

(premiere Sept. 2018|duration: 120 min. incl. a break|language: German with subtitles

Gehirne (nach Gottfried Benn) F.A.C.E Ensemble

The Creation dies – Dr. Pameeen connects his mind to an avatar to live eternally. A mixed media performance about transhumanism.

to watch the TRAILER – please click: BRAINS

PRESS: “…the flow of timeless images seduces the audience with inimitable aesthetics.”

for more INFORMATION about BRAINS.AVATAR – please click: here

Gehirne (nach Gottfried Benn) F.A.C.E Ensemble

Repertoire:

ANTIGONE by Walter Hasenclever

Die Beschreibung auf Deutsch finden Sie hier: ANTIGONE

(re-production 2017 | duration: 90 minutes | language: German with subtitles)

Fighting the power of the dictator Creon, Antigone becomes a timeless symbol for civil disobedience.

DOCUMENTATION – please click ANTIGONE

PRESS: “With his 10 performers Szabó develops a passionate appeal for Humanity.”

ANTIGONE

PRESS: It is not “Antigone” by Sophocles, but the anti-war-drama by Walter Hasenclever (1890-1940), written 1917 under the impression of World War I. In the adaptation from Kristóf Szabó it became a fascinating multi-media-performance, presenting a spectacle including dance, music, projections (Ivó Kovács), figurines (Bärbel Nolden), fantastic costumes (K. Szabó and Emese Kasza) that offers plenty of sights worth seeing.

spectator Matthias Franz Haubner on facebook:

“An awesome staging referring to figurines, as they existed 100 years ago, with strong characters on stage. Many thanks for this high-quality and amusing mixed-media theatre experience.”

Repertoire:

ISMENE DANCING – Homage to Hundertwasser

Die Beschreibung auf Deutsch finden Sie hier: ISMENE DANCING

HELL HOPE SHORE-MACHINE # 1

(premiere december 2017 | duration: 55 minutes | language: German or English)

Why do we transform suffering into beauty – instead of into a revolution?

For more information please klick ISMENE DANCING

ISMENE DANCING

 

 

 

 

 

This slideshow requires JavaScript.

contact: face-performingarts@hotmail.com

kristof-szabo@gmx.de

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s